Sie sind hier: Startseite > News > Das darf ab sofort in den Schredder.

Aufbewahrungsfristen

Das darf ab sofort in den Schredder.

Das neue Jahr ist da und das große Aufräumen beginnt. Und wie in jedem Jahr stellen sich Unternehmer die Frage, welche Unterlagen und Dateien nun endlich auch aus dem Archiv verschwinden dürfen.

Grundsätzlich schreibt der Gesetzgeber vor, wie lange geschäftliche Unterlagen mindestens aufzubewahren sind. In der Praxis spielen nur zwei Aufbewahrungsfristen eine Rolle. Einmal ein Aufbewahrungszeitraum von sechs Jahren und einmal von zehn Jahren.

Vorsicht – wann die Frist zu laufen beginnt.

Wichtig zu wissen. Die Frist zur Aufbewahrung beginnt nicht automatisch nach Ende des Geschäftsjahres, auf das sich die Unterlagen beziehen. Gezählt wird nach Ende des Kalenderjahres, in dem im Dokument die letzte Eintragung gemacht wurde.

Ein Beispiel: Der Geschäftsabschluss für das Jahr 2006 kann frühestens im Januar 2007 fertiggestellt worden sein. Die Frist beginnt also damit ab 1. Januar 2008 zu laufen. Somit dürfen Sie dann auch erst die Unterlagen nach Ablauf der zehn Jahre entsorgen. Das gilt sinngemäß auch für davor liegende Geschäftsjahre, falls der Abschluss entsprechend spät erfolgt ist.

Und nicht alles, was so aufbewahrt wird, muss auch aufbewahrt werden. Buchungsbelege, Jahresabschlüsse, Eröffnungsbilanzen sowie Handels- und Geschäftsbücher müssen 10 Jahre aufbewahrt werden. 

Handels- und Geschäftsbriefe sowie sonstige Unterlagen sind sechs Jahre zu archivieren. Der Betriebsprüfer möchte unter Umständen aber auch wissen, wie ein Unternehmen zu einer Kalkulation gekommen ist. Und das kann sich etwa in einer E-Mail verbergen. Bevor es zu unnötigen Diskussionen kommt, kann es sinnvoller sein, auch die Geschäftskorrespondenz gleich zehn Jahre zu archivieren.

Das kann jetzt weg.

Ausgangs- und Eingangsrechnungen, Quittungen, Kontoauszüge, Bilanzunterlagen, Kassenberichte, Kredit- und Steuerunterlagen sowie Lieferscheine aus dem Jahr 2007 (oder davor) können seit dem 1. Januar 2018 entsorgt werden. 

Schriftwechsel und Geschäftsbriefe, Versicherungspolicen, Depotauszüge sowie Finanz- und Gehaltsberichte aber auch Betriebsprüfungsberichte und Jahresabschlusserklärungen und Kassenzettel, die aus dem Jahre 2011 oder davor erstellt worden, dürfen ebenfalls seit dem 1. Januar 2018 in den Schredder.

Zur Sicherheit mit dem Steuerberater sprechen.

Fehlen bei einer Betriebsprüfung Unterlagen, kann das unangenehm werden. Denn dann darf das Finanzamt schätzen. Und die Schätzung liegt in der Regel höher als die tatsächlichen Zahlen. Bevor jetzt also massenweise Unterlagen im Schredder landen, ist eine Nachfrage beim Steuerberater zu empfehlen. 

Eine Lösung für das Platzproblem – Digitalisieren.

In den meisten Unternehmen dürfte die Vernichtung von Geschäftsunterlagen aus der Notwendigkeit erwachsen, Platz zu schaffen. Werden Unterlagen digitalisiert und dabei die Regeln der GOBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) eingehalten, kann das Papier entsorgt werden. Es wird also kostbare Lagerfläche gespart und trotzdem liegen die Unterlagen dann auch noch über einen längeren Zeitraum hinaus vor. 

Dazu notwendig ist ein leistungsfähiger Einzugsscanner. Je nach Umfang des Archivs kann die Anschaffung einer speziellen Software zur Dokumentenverwaltung nützlich sein. Diese schreibt der Gesetzgeber allerdings nicht vor. Wer also ein Ablagesystem entwickelt hat, das ihm dabei hilft, jederzeit ein Schriftstück wieder zu finden, braucht also nicht notwendigerweise ein solches Programm. 

Bei der Suche nach einem geeigneten Scanner sind wir Ihnen sehr gern behilflich!

News

15. Juni 2018
Willkommen in Deutschland HomePod. Der revolutionäre Lautsprecher von Apple erreicht zeitnah auch den deutschen Markt. Der Musikexperte und intelligente Assistent ist schon bald bei uns erhältlich! ... mehr lesen
13. Juni 2018
Mit dem neuen Apollo Cloud 2 Duo richten Sie Ihre ganz persönliche Cloud ein, bei der Sie die volle Kontrolle und Datenhoheit behalten! Greifen Sie von überall mit allen Geräten auf gespeicherte Dokumente, Fotos oder Videos zu, ohne ein kostspieliges Cloud-Abo abschließen zu müssen. Speichern und synchronisieren Sie Daten, komplett sicher und... ... mehr lesen
05. Juni 2018
Die Apple Entwicklerkonferenz WWDC 2018 startete standesgemäß mit der großen Keynote. „Today is all about Software“ verkündete Apple Chef Tim Cook gleich zu Beginn der Show. Im Fokus standen demnach die wichtigsten Neuerungen der vier Apple Betriebssysteme iOS, macOS, watchOS und tvOS. Wir haben die Highlights der WWDC 2018 Keynote übersichtlich... ... mehr lesen
#