Cookie-Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite technisch notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken, genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass bei Deaktivierung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Datenschutzerklärung Impressum

WILLKOMMEN BEI JJ•COMPUTER!

Wichtige Informationen

Datensicherheit am Mac

Phishing auf dem Business-Mac

In ihrem Bericht zum ersten Quartal hat die Anti-Phishing Working Group einen Anstieg von Phishing-Webseiten um 250 Prozent gegenüber dem Ende des vergangenen Jahres gemeldet.

Die Arbeitsgruppe beobachtet die Entwicklung seit 2004. Fakt: Niemals zuvor wurden so viele Attacken gemeldet.

Phishing-Mails immer glaubwürdiger.

Übereinstimmend vermelden Experten, dass Phishing-Mails immer glaubwürdiger werden. Die Versuche, den Empfänger von Phishing-Mails zur Herausgabe von Informationen zu bewegen, waren in den Anfangsjahren verhältnismäßig leicht zu durchschauen. Rechtschreibfehler und Texte, die von Maschinen schlecht übersetzt wurden, erleichterten die Erkennung. Inzwischen erweisen sich viele Phishing-Mails heute als durchaus glaubwürdig. Das Erscheinungsbild ist authentisch und auch in Sachen Formulierung haben sich die Angreifer professionalisiert.

Besonders im Visier der Angreifer sind der Einzelhandel und der Finanzsektor. Dabei kommen verstärkt auch Keylogger zum Einsatz.

Kryto-Trojaner erpressen Anwender.

https://www.cpn-solutions.de/

Anfang des Jahres machten viele Mac-Nutzer eine unangenehme Erfahrung, die sie mit Windows-Anwendern teilten. Der erste Kryto-Trojaner mit dem Namen KeRanger befiel zahlreiche Apple-Systeme. Der Schädling gehört zur Gruppe der sogenannten Ramsonware. Einige Tage nach der Infektion des Systems beginnt die Software damit, Dateien des Anwenders zu verschlüsseln. Entschlüsselt werden die Dateien erst wieder, nachdem der Nutzer ein Lösegeld bezahlt hat. Einschleichen konnte sich der Trojaner über ein nach außen scheinbar untadeliges Entwicklerzertifikat. Befallen wurden die Systeme gar nicht über eine perfide Attacke. Die Angreifer bedienten sich dabei einer zum Download angebotenen Software und hatten kurzerhand den Server des Herstellers manipuliert. Die Nutzer waren also der Meinung, ein unbedenkliches Programm herunterzuladen.

Lücken schließen, Problemsoftware meiden.

https://www.cpn-solutions.de/

Das zeigt, dass es Angreifern gar nicht immer um das Erschleichen von Passwörtern oder PIN für das Girokonto geht. Der Klick des Nutzers auf einen Inhalt in einer Mail ist das Ziel. Und unter einer präparierten URL kann auch Schadcode auf dem System des Nutzers landen (Drive by Download). Dabei machen sich die Angreifer bekannte Sicherheitslücken von Anwendungsprogrammen zunutze.

Grundsätzlich müssen geschäftlich genutzte Macs so schnell wie möglich mit verfügbaren Software-Updates versorgt werden. Die betrifft das Betriebssystem und Anwendungsprogramme gleichermaßen.

Nicht zuletzt wegen ihrer schieren Verbreitung unter Mac und Windows gleichermaßen gibt es gleich mehrere Anwendungen, die regelmäßig als Ziel für Attacken dienen.

  • Flash: Die Erweiterung aus dem Hause Adobe ist regelmäßig in den Schlagzeilen, wenn es um großflächig angelegte Angriffe auf Computer geht. Nicht wenige Administratoren sind der Ansicht, dass Flash auf einem geschäftlich genutzten Mac nichts zu suchen hat. Und auch rein technologisch gibt es inzwischen nur noch wenige Gründe, die für eine Nutzung sprechen. Viele Anbieter, die vormals auf Flash für bewegte Bilder gesetzt haben, sind inzwischen längst auf neuere Technologien wie HTML 5 ausgewichen.
  • Acrobat Reader: Auch der Acrobat Reader wird regelmäßig mit Updates versorgt, die kritische Sicherheitslücken schließen. Auf dem Mac kann die Preview-App die meisten Aufgaben des Readers übernehmen. Durch die De-Installation des Readers werden Risiken für die Systemsicherheit minimiert.
  • Java: Ebenfalls nicht unumstritten ist Java. Und es hat auch gute Gründe, dass Apple veraltete Java-Versionen in seinen Betriebssystemen deaktiviert. Der Administrator sollte genau prüfen, ob Java von einer anderen Anwendung zwingend benötigt wird. Andernfalls verbessert die De-Installation ebenfalls die Sicherheitslage.

Schutzprogramme für den Mac.

https://www.cpn-solutions.de/

Die Diskussionen darüber, ob es sinnvoll ist, einen Mac mit Schutzprogrammen auszustatten, dauern seit Jahren an. Das grundlegende Sicherheitskonzept von OS X verringert zwar das Risiko einer ungezügelten Verbreitung von Schädlingen auf dem System. Andererseits existiert inzwischen Schadsoftware, die gezielt Macs befällt und schon lange dem reinen konzeptionellen Stadium entwachsen ist. Die Entwicklung der ersten Ramsonware für den Mac unterstreicht, dass sich die Bedrohungslage für Apple-Systeme verschärft hat.

Eine Ausstattung von geschäftlich genutzten Macs mit Schutzprogrammen ist also durchaus sinnvoll. Den Befall mit Ramsonware kann das neue und experimentelle Programm Ramsonwhere zwar nicht vorbeugen, aber zumindest den Schaden eindämmen. Es überwacht die Dateien des Anwenders auf Verschlüsselungen. Werden innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl an Dokumenten verschlüsselt, wird dies von der Software erkannt. Diese stoppt dann den dafür verantwortlichen Prozess. Bereits verschlüsselte Dateien kann das Programm allerdings nicht wiederherstellen.

Anwender sensibilisieren.

Eine der wesentlichsten Schutzmaßnahmen bleibt die Schulung und Sensibilisierung von Anwender zu den Themen Schadsoftware und Phishing. Denn im Alltag sind es immer wieder unbedarfte Klicks der Nutzer auf einen Link oder einen verführerischen Download, die dann zu Problemen führen. Eine der erfolgreichsten Phishing-Kampagnen der vergangenen Jahre basierte auf einer vermeintlichen kostenlosen Spezialversion des begehrten Programms Photoshop.

Wie im Straßenverkehr auch, muss auch beim Arbeiten im Web der Kopf wachsam bleiben, um Fallen und Bedrohungen zu erkennen. Dazu gehört eben auch, nicht unbedacht auf Anforderung sensible Informationen wie Benutzernamen und Passwörter in unbekannte Masken einzutragen, insbesondere, wenn die Aufforderung dazu per E-Mail einging.

Vor einen Download die Seriosität des Anbieters kritisch einzuschätzen. Und insbesondere auch Links mit gesundem Misstrauen zu begegnen. Im Zweifel vor dem Klick immer auch die Eigenschaften des Verweises überprüfen, um herauszufinden, wohin der Link den Nutzer führen will.

Backups bleiben essenziell.

https://www.cpn-solutions.de/

Unabhängig vom Bedrohungsszenario bleiben aktuelle Backups für die Begrenzung von Schäden essenziell. Im Falle eines Falles können so bei Bedarf unternehmenskritische Inhalte rasch wiederhergestellt werden. In homogenen Mac-Netzwerken kann bereits mit dem kostenfreien OSX-Server eine solche Möglichkeit via Time Machine geschaffen werden. Für heterogene Netzwerke bieten die einschlägig bekannten Hersteller wie Kaspersky oder Acronis Lösungen an.

Kontakt

Tel:
02432 89 37 130
E-Mail:
info@jj-computer.de

News

17. März 2020
Das Coronavirus zieht weiter seine Kreise. Neuerliche Maßnahmen der Bundesbehörden zur Eindämmung der Pandemie sehen eine vorübergehende Schließung unseres Stores vor. Doch wir sind auch weiterhin für Sie da – trotz geschlossener Pforten!
18. März 2020
Das neue iPad Pro ist da. Und es ist schnell. So schnell, dass die meisten PC-Laptops nicht mitkommen. Es besitzt Pro-Kameras, die Ihre Realität verändern können. Sie können es mit einer Berührung, dem Apple Pencil und jetzt auch mit dem Trackpad nutzen.
18. März 2020
Das neue und unglaublich dünne MacBook Air hat jetzt mehr Power als zuvor. Und dazu verfügt es über das neue Magic Keyboard, Prozessoren mit bis zu 2-mal mehr Leistung, schnellere Grafik und die doppelte Speicher­kapazität. Darüber hinaus hat der kompakte Mac mini ein beachtliches Speicherupgrade…
13. März 2020
Das Coronavirus breitet sich zunehmend auch in Deutschland aus. Wir nehmen die Ansteckungsgefahr für Sie und unsere Mitarbeiter sehr ernst. Aus diesem Grund möchten wir Sie im Vorfeld über verschiedene Maßnahmen informieren, um Missverständnissen vorzubeugen.
10. März 2020
Sie haben Probleme beim Display Ihres iPad Air der aktuellen Generation beobachtet? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie: Apple hat ein entsprechendes Reparaturprogramm aufgelegt, über das Sie Ihr Tablet bei uns kostenlos instandsetzen lassen können.

Leistungen

Service
Schulungen
Finanzierung
Verkauf
Ankauf
Apple Programme

Über uns

Bei JJ•Computer Dienstleistungen ist der Name schon seit Jahren Programm. Rund um Ihre Apple Produkte stehen wir Ihnen zu Diensten und das nicht irgendwie, sondern mit voller Leistung. Qualität und Kundenzufriedenheit haben bei uns oberste Priorität.

Schon seit 28 Jahren arbeitet Firmeninhaber Jürgen Joseph für die Firma Apple. Im Jahre 2000 machte er sich mit JJ•Computer Dienstleistungen selbstständig und Firmensitz war zunächst der Keller seines eigenen Hauses. Während anfangs hauptsächlich Firmenkunden betreut wurden, kamen nach und nach auch immer mehr Endkunden hinzu und der Einzugsbereich wuchs weit über Wassenberg hinaus. Aus diesen Gründen fiel schließlich der Entschluss, sich im Interesse der Kunden zu vergrößern. Der JJ•Computer Store auf der Erkelenzer Straße wurde am 24. September 2011 eröffnet und bietet Ihnen:

  • eine unkomplizierte Anfahrt durch Lage an der B 221
  • ca. 300 Parkplätze direkt vor der Tür und Anschluss an diverse andere Einkaufsmöglichkeiten
  • die neusten Apple-Produkte zum Anfassen und Ausprobieren
  • viel Platz und Licht für eine besonders entspannte Atmosphäre
  • kompetente Beratung von freundlichen Mitarbeitern
  • einen Service-Point, zur Abgabe und Abholung von Geräten zur Reparatur oder Wartung
  • eine geräumige Werkstatt, zur Ausführung aller Reparaturen
  • einen Besprechungsraum, in dem Sie größere Anschaffungen ganz in Ruhe und ungestört bei einem Kaffee mit uns planen können
  • einen Schulungsraum, in dem wir regelmäßig Schulungen zu festen oder individuellen Themen durchführen
  • Öffnungszeiten: montags bis freitags 9:00 bis 13:30 Uhr und 14:30 bis 18:00 Uhr sowie samstags 9:00 bis 14:00 Uhr.

JJ•Computer ist mit den Anforderungen gewachsen und von unserer langjährigen Erfahrungen profitieren gerade Sie als Kunde, denn Sie stehen für uns an erster Stelle.

Ihre Ansprechpartner sind:

Jürgen Joseph
Geschäftsführung, Technischer Support, Beratung, Verkauf
juergen.joseph@jj-computer.de

Sezer Özkan
Leiter der Technik
sezer.oezkan@jj-computer.de

Leon Grabbe
Service & Support Apple Hard- und Software
leon.grabbe@jj-computer.de

Maik Lanze
Service & Support Apple Hard- und Software
maik.lanze@jj-computer.de

Marcel Hüttner
Beratung, Ein- und Verkauf
marcel.huettner@jj-computer.de

Julia Rodriguez
Buchhaltung
julia.rodriguez@jj-computer.de

Kontakt

JJ-Computer Dienstleistungen & Store
Erkelenzer Str. 45
41849 Wassenberg

Routenplaner

Unsere Öffnungszeiten:

Montag – Freitag
09:00 – 13:30 Uhr
14:30 – 18:00 Uhr

Samstag
09:00 – 14:00 Uhr

Gern kümmern wir uns um Ihr Anliegen! Damit Sie eine bestmögliche Beratung erhalten können, möchten wir Sie bitten vorab einen Termin mit uns zu vereinbaren. Rufen Sie uns gern an oder senden Sie uns einfach eine Nachricht und wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück. Ihr Team vom JJ•Computer Store!

JJ•Computer Store

Erkelenzer Str. 45 | 41849 Wassenberg

+49 (0) 24 32-89 37 130
+49 (0) 24 32-89 37 132
info@jj-computer.de
(*) Pflichtfeld